Muskelfaserriss oder Zerrung, wie unterscheiden?

Bei einer Muskelzerrung wurde der Muskel überdehnt. Wird er einige Tage ruhig gestellt, heilt die Verletzung innerhalb einer Woche komplikationslos aus. Sollte die Verletzung massiver sein, kommt es zum Reißen der Muskelfasern. Die Heildauer kann bis zu mehreren Monaten betragen. Wie kann man aber unterscheiden, ob Muskelfaserriss oder Zerrung vorliegt?

Muskelfaserriss oder Zerrung

Wie unterscheiden – Muskelfaserriss oder Zerrung?

Eine Bewegung des Muskels bei einer Zerrung ist schmerzhaft, aber noch möglich. Sollte es zu einem die Funktionsfähigkeit des Muskels sehr stark eingeschränkt sein, handelt es sich meist um einen Muskelfaserriss. Auch blaue Flecken (leichte Einblutungen ins Gewebe) und Schwellungen sind bei einem Muskelfaserriss deutlich ausgeprägter als bei einer Zerrung. Insgesamt lässt sich also sagen, dass eine Zerrung weniger intensive Symptome hervorruft als ein Muskelfaserriss.

Häufig betroffene Körperteile und Sportarten

  Muskelfaserriss Zerrung
Oberschenkel Sportarten wie Fußball, Tennis oder Springen, bei denen es zu plötzlichem Abbremsen oder Beschleunigen kommt. Laufintensive Sportarten wie Fußball, Handball oder Hürdenlauf.
Oberarm Neben Arm intensiven Sportarten kommt es auch zu Gefährdungen in Alltagssituationen wie zum Beispiel das Tragen schwerer Getränkekisten. Gefährdete Sportarten sind Volleyball, Basketball oder Tennis.
Unterarm  Eine typische Sportart ist Golf oder Tennis.  Tennis- oder Golfer-Arm genannt, nicht nur bei Sportlern. Auch Überbelastung durch Computerarbeit oder Klavierspielen.
Po Eine Verletzung durch extreme Beugung im Hüftgelenk mit ausgestrecktem Bein, Fußballer sind beim Schießen besonders gefährdet. Fußball, Handball und Squash, Sportarten, bei denen plötzlich zwischen Laufen und Stoppen gewechselt wird.
Schulter Handball, Tennis, Squash und Frisbee sind Gefahren für den eher seltenen Schultermuskelfaserriss. Eine Schulterzerrung ist im Gegensatz zum Muskelriss sehr häufig. Falsche Bewegungen oder Überlastung führen zu einer Entzündungsreaktion.
Bizeps Als Teil des Oberarmmuskels ist er gefährdet bei sämtlichen Kraftaufwendungen der Arme. Um eine Zerrung zu vermeiden, sollte vor dem Gewichtheben der Muskel aufgewärmt werden.
Wade Durch Gewalteinwirkung, beim Fußball ein Tritt in die Wade. Durch plötzliches Beschleunigen oder Abbremsen. Bei sämtlichen Sportarten mit Beinbenutzung durch unzureichendes Aufwärmen

Wie wird eine Zerrung oder ein Muskelfaserriss diagnostiziert?

Nachdem der Patient den Unfallhergang und die Beschwerden geschildert hat, untersucht der Arzt die entsprechende Region. Eine Muskelzerrung lässt sich durch Tasten diagnostizieren. Bei einem Muskelfaserriss ist oftmals eine Delle spür- und sichtbar.

Auch ein Hämatom begleitet mit einer Beule sind ein optisches Indiz für einen Riss. Sollte es zu einem Funktionsausfall des Muskels kommen, wird mittels Ultraschalls oder Magnetresonanztomographen die Diagnose Muskelriss bestätigt.

Unterschiede in der Behandlung:

Zerrung
  • Neben der Ruhigstellung des Muskels, steht bei einer Zerrung die Behandlung der Schmerzen im Vordergrund. Kühlende Maßnahmen durch Wickel oder pflanzliche Salben lindern die Schmerzen. Zusatzstoffe in Gelen wie zum Beispiel Ibuprofen oder Diclofenac hemmen zudem Entzündungen. Je nach Ausprägung der Schmerzen können verschreibungsfreie Schmerzmittel genommen werden.
Muskelfaserriss
  • Ob Muskelfaserriss oder Zerrung, in den ersten Tagen ist die Behandlung gleich. Zusätzlich kann der Muskel vom Arzt durch ein Tape unterstützt werden. Durch Physiotherapie kann die Regeneration der verletzten Partie angeregt werden. In seltenen Fällen ist eine Operation notwendig.

Behandlung nach dem PECH-Schema: Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Muskelfaserriss oder Zerrung

P: Pause. Sofortiges Ruhigstellen der entsprechenden Körperregion.

E: Eis. Kalte Umschläge oder fließend kaltes Wasser führen zu einer Verengung der Blutgefäße und mindern die Schwellung.

C: Compression. Durch Anlegen eines Druckverbandes in Kombination mit der Kühlung wird ein weiteres Einbluten minimiert.

H: Hochlagern. Die verletzte Region sollte höher als das Herz gelagert werden, um den Rückfluss des venösen Blutes zum Herzen zu optimieren.

Kann man die Heilung bei einem Muskelfaserriss beschleunigen?

Das sofortige Anwenden des PECH-Schemas und das konsequente Schonen der betroffenen Regionen für einige Tage beeinflussen den Heilungsprozess positiv.

Muskelfaserriss Behandlung

Ursachen für Muskelverletzungen?

Neben plötzlichen Unfällen oder Gewalteinwirkungen, sind die häufigsten Ursachen für Muskelfaserriss oder Zerrung, Fehlverhalten. Kalte oder ermüdete Muskulatur wird überbelastet. Bewegungen werden nicht richtig ausgeführt und schlecht sitzende Laufschuhe führen zu Muskelzerrungen.

Wie lassen sich Muskelfaserriss und Muskelzerrung vermeiden?

Vor dem Sport sollte man sich ausreichend aufwärmen, um einen Muskelfaserriss oder Zerrung zu vermeiden. Das Training anpassen und gefährdete Muskelpartien durch Tapeverbände stützen. Auf die Wahl der Sportausrüstung, besonders der Schuhe, achten.

5/5 - (1 vote)
Tobias Bantle
Letzte Artikel von Tobias Bantle (Alle anzeigen)