Zuletzt aktualisiert:

Was ist Synthol und was hat es mit Bodybuilding zu tun? Synthol besteht aus verschiedenen Ölen und wird im Bodybuilding dazu verwendet den Muskel optisch zu vergrößern. Dazu wird das Öl in den Muskel injiziert, wo es anschließend verhärtet und so den Muskel optisch vergrößert. Diese Praktik hat mit Bodybuilding und Kraftsport nichts zu tun und wir als Betrug angesehen da es sich wie bei Implantaten nicht um eigenes Körpergewebe handelt.

Was ist Synthol

Was ist Synthol denn nun chemisch gesehen?

Es gibt verschiedene Angaben darüber aus was Synthol besteht, die am häufigsten genannte Angabe sagt aus, dass Synthol zu 85% aus MCT Öl, 7,5% aus Licocain und zu 7,5% aus Benzylalkohol besteht. Synthol hat also auch nichts mit Anabolika zu tun. (Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Synthol)

„Was ist Synthol?“ haben wir nun hoffentlich ausreichend erklärt, wer dieses Teufelszeug nutzt allerdings nicht. Leider schaffen es immer wieder Synthol Nutzer mit Ihren verformten, abnormen Körpern in die Schlagzeilen. Diese sogenannten „Synthol-Freaks“ sollten niemals als Bodybuilder bezeichnet werden, denn das hat mit Bodybuilding nichts zu tun und rückt den Sport in ein sehr schlechtes Licht. Einer der wohl bekanntesten Synthol Freaks ist Gregg Valentino der lange Zeit im Guiness Buch der Rekorde mit dem größten Bizeps aufgeführt war. Einige der bekanntesten Bilder im Zusammenhang mit Synthol-Freaks sieht man im untenstehenden Video:

 

Ist Synthol gefährlich?

Ja, Synthol ist sehr gefährlich und kann bei falscher Injektion Embolien, Gehirnschäden und weiteren lebensbedrohende Gefahren mit sich bringen. Die Verwendung ist in höchstem Maße gefährlich und sollte nie in Erwägung gezogen werden. Leider ist in den vergangen Jahren der Gebrauch von Synthol in Brasilien stark angestiegen. (Quelle: Link ). Die Frage „Was ist Synthol“ konnten wir hoffentlich ausreichend beantworten. Weitere Fachbegriffe findest du im Bodybuilding Lexikon.

Zurück zum Bodybuilding Lexikon:
Roids Bodybuilding Kraftsport Lexikon

 

3.4
05