Das beste Trockenfleisch zu finden ist nicht einfach. Wir erklären, worauf beim Kauf geachtet werden muss und stellen unsere Favoriten vor. Alle Trockenfleisch-Produkte aus unserem Vergleich sind uns positiv aufgefallen, jedoch entscheidet letzten Endes der jeweilige Einsatzzweck und die persönlichen Präferenzen, welches Trockenfleisch am besten geeignet ist. Die Produkte aus unserem Vergleich haben wir alle auf Basis der Herstellerangaben und der bestehenden Kundenrezensionen verglichen.

Trockenfleisch kaufen: Worauf achten?
  • Vergleiche den Preis immer anhand der Verpackungsgrößen und Einheiten!
  • Bietet der Hersteller auch gemischte Probierkartons? Kann Dir helfen als Einsteiger Deine Lieblingsrichtung zu finden und erst einmal zu testen.
  • Beachte die Zutatenliste und Inhaltsstoffe, es können sich auch hier Allergene finden!
  • Fleisch als Proteinlieferant sollte aus artgerechter, natürlicher Haltung kommen, macht der Hersteller dazu keine Angaben, suche weiter!
  • Je schonender das Trocknungsverfahren, desto mehr Vitamine und Mineralien finden sich bioverfügbar in den Fleischstücken. Macht der Hersteller hierzu Angaben?
  • Kaufst Du keine Portionspackungen sondern Großverpackungen, achte auf wieder verschließbare Beutel. Trockenfleisch muss luftdicht verpackt gelagert werden.
Produkt-Tipp: Derzeit besonders beliebt

Solltest du keine Zeit haben den kompletten Beitrag zu lesen, kannst du auch direkt dieses empfehlenswerte Trockenfleisch bei Amazon ansehen:


Das beste Trockenfleisch: Unsere Empfehlungen

Im Vergleich stellen wir beliebte Produkte vor und vergleichen diese auf Basis der Produktinformationen. Kundenrezensionen sind in der Bewertung ebenfalls berücksichtigt worden. Einen Praxistest haben wir nicht durchgeführt. Unser Trockenfleisch Vergleich legt besonderen Wert auf die Herkunft des getrockneten Fleisches, das Trocknungsverfahren und eventuell vorhandene Zusatzstoffe wie Allergene. Darum finden sich zu jedem Produkt schnell überblickbare Kriterien!


Jack Links – Beef Jerky Original

Sale
Jack Links Beef Jerky Original – 12er Pack (12 x 25 g) – Proteinreiches Trockenfleisch vom Rind – Getrocknetes High Protein Dörrfleisch

Marke: Jack Links
Proteingehalt: 40 %
Trocknungsverfahren: Lufttrocknung
künstliche Aromen: Ja
Allergene: Soja, Weizen
Fleischherkunft: Rindfleisch aus Brasilien

Der Klassiker aus den USA trocknet fein geschnittene Rindfleischstücke aus brasilianischer Weidehaltung. Es handelt sich um die Rinderhüfte, sanft getrocknet und leicht geräuchert. Verpackt wird es in kleinen Tüten zu je 25 g. Die Gewürzmischung kann einige Allergene enthalten.

Bewertung: Der Klassiker aus Rindfleisch in handlicher Verpackung, immer wieder gut.


Barazzo – Pork Jerky Barbecue

Barazzo Pork Jerky Barbecue | 1 kg (8 x 125g) | 100% regionales Trockenfleisch aus DE | Beef Jerky/Biltong | proteinreicher Trockenfleisch Snack mit wenig Fett | high protein & healthy snack

Marke: Barazzo
Proteingehalt: 55 %
Trocknungsverfahren: Lufttrocknung
künstliche Aromen: Nein
Allergene: Senf, Sellerie
Fleischherkunft: Schwein aus Baden Württemberg

Barazzo arbeitet mit Vertragszüchtern und garantiert so höchste Fleischqualität. Pork Jerky ist etwas weicher als Beef. Der deutsche Hersteller bietet sein Trockenfleisch in drei Geschmacksrichtungen zu jeweils 500 g an. Die Zipp-Beutel unterstreichen die nachhaltige Firmenphilosophie. Wähle zwischen Barbecue, Classic und Honey Mustard.  Bewertung: Zarte Fleischchips für viele Gelegenheiten aus deutscher Qualitätsherstellung.


Gym Jerky – Beef Chili

Gym Jerky Beef Jerky Chili | 1kg (25x40g) | 55% Protein, nur 1,6g Fett pro Portion | Deutsches Premium Trockenfleisch

Marke: Gym Jerky
Proteingehalt: 55 %
Trocknungsverfahren: keine Angaben
künstliche Aromen: Ja
Allergene: Soja, Sellerie
Fleischherkunft: Deutschland

In Tüten zu 40 g verpackt Gym Jerky sein deutsches Rinder-Trockenfleisch. Die große Auswahl an Geschmack wie African Chili, Barbecue, Jalapeno Cheese und Traditional tragen wesentlich zur Beleibtheit der Marke bei. Der Mixed Flavours Karton wird auch Dir einen Liebling an Aroma zur Verfügung stellen.

Bewertung: Wer viel Wert auf ein deutsches Qualitätsprodukt legt, ist hier richtig!


The Meat Makers – Original Dried Beef Jerky Steak

The Meat Makers - Dried Beef Jerky Original Trockenfleisch Snack Pack12x25g - Getrocknetes Rindfleisch Beef Jerk Trocken Fleisch

Marke: The Meat Makers
Proteingehalt: 60 %
Trocknungsverfahren: Lufttrocknung
künstliche Aromen: Nein
Allergene: Soja, Sellerie, Senf
Fleischherkunft: Europa

The Meat Maker ist überzeugt davon, dass qualitativ hochwertiges Fleisch aus Weidehaltung gar nicht viele Aromastoffe zusätzlich braucht. So versuchen sie sich auf Salz, Pfeffer und leichte Gewürzmischungen zu beschränken. Die Liebe zum Produkt und zu Qualität spricht aus den Produkten in Verpackungen zu 200 g. Original oder mit Pfeffer ist die Frage.

Bewertung: Getrocknetes Rindersteak für den perfekten Snack mit reichlich Protein!


Indiana – Chicken Jerky Original

Indiana Chicken Jerky, High Protein Trockenfleisch, ohne Zuckerzusatz, Gluten-frei 10er Pack (10 x 25g)

Marke: Indiana Jerky
Proteingehalt: über 50 %
Trocknungsverfahren: Lufttrocknung
künstliche Aromen: Nein
Allergene: Soja
Fleischherkunft: Europa

Indiana Jerky produziert sein Trockenfleisch Sortiment für den europäischen Markt aus Fleisch von Rind, Schwein und Geflügel aus Europa. Es ist weniger süß als die Amerikanischen Produkte, weil auch die Indianer keinen Zucker kannten, allerdings um den hohen Sättigungsgrad von getrockneten Fleischstreifen wussten. Schonende Verfahren und so wenig Zusatzstoffe wie nötig ist die Devise der Hersteller.

Bewertung: Für hohe Qualitätsansprüche in vielen verschiedenen Varianten!


Wie wird Trockenfleisch hergestellt?

Trockenfleisch hat in der menschlichen Ernährung eine lange Tradition und zwar über alle Erdteile hinweg. Vor der Erfindung der Kühlschränke und Gefriertruhen und der damit verbundenen Elektrizität, gab es keine andere Möglichkeit Fleisch über einen längeren Zeitraum haltbar zu machen. Der Trocknungszeitraum konnte sich bis zu einem Jahr ziehen.

Heute kann man Fleisch die Flüssigkeit auch in einem Schnellverfahren entziehen. Die meisten Hersteller von Trockenfleisch legen allerdings Wert darauf, dies nach wie vor im traditionellen Stil zu praktizieren. Luftdichte Kammern oder Freiluft spielen dabei für die Qualität keine Rolle. Wichtig ist es hochwertige Rohwaren zu verarbeiten. Wie Du es selbst herstellen kannst, verraten wir Dir am Ende des Artikels!

Trockenfleisch Testsieger

Gibt es einen Trockenfleisch Test von Stiftung Warentest oder Ökotest?

Es finden sich viele Testberichte im Netz zum Thema Trockenfleisch. Die Stiftung Warentest oder Ökotest haben sich diesem Thema allerdings noch nicht angenommen. Wenn die Beliebtheit dieser Fertigprodukte im Snackbereich steigt, werden auch diese zum Testen herangezogen werden. Es ist also nur eine Frage der Zeit.

Vorteile und Nachteile von Trockenfleisch

Die Vorteile

  • Rasch bioverfügbares Eiweiß in hoher Qualität und Konzentration.
  • Bei richtiger Lagerung, lange Haltbarkeit.
  • Wie Chips auch zum Snacken geeignet.
  • Große geschmackliche Bandbreite an Aromen und Fleischsorten.

Die Nachteile

  • Nicht alle Hersteller achten auf ihre Zusatzstoffe.
  • Allergene in Spuren können sich auch hier einfinden, Achtung ist angesagt.
  • Die Herkunft des Fleisches ist oftmals nicht genau nachvollziehbar.
  • Viele Hersteller geben das Trocknungsverfahren nicht an.

Gesund oder ungesund?

Fleisch ist nachweislich gesund. Es ist der Eiweißlieferant par Excellence, wenn das Fleisch nicht aus der Massentierhaltung kommt sondern von artgerecht gehaltenen Weidetieren, welche genau das Futter bekommen, welches sie auch in Protein umwandeln können.

Fleisch ist dann ungesund, wenn es im Übermaß und aus Massentierhaltung kommt, welches voll von Antibiotika und Stresshormonen ist.

Ist Trockenfleisch, Beef Jerky und Biltong dasselbe?

Trockenfleisch ist der Oberbegriff für viele Varianten von luftgetrocknetem Fleisch, auch wenn dies heute nicht mehr unbedingt von Luft getrocknet ist. Biltong kommt aus den südafrikanischen Ländern und bezeichnet ein ganzes Stück Fleisch von Rind, Strauß oder anderen Wildtieren. Beispielsweise die ausgelöste Keule wird mariniert und dann im Ganzen zum Trocknen aufgehängt. Erst hinterher wird es in feine Streifen geschnitten.

Beef Jerky ist bereits in feine Streifen geschnittenes Fleisch und der Begriff stammt aus Amerika, wo er aus dem indianischen Work “charki” abgeleitet wurde. Die dünnen Fleischstreifen werden ebenfalls mariniert, bevor sie zum Trocknen aufgehängt werden.

Europäisches Trockenfleisch wird Dir vorwiegend aus den südlichen Ländern bekannt sein, beispielsweise Bündner Fleisch.

Welches Trockenfleisch ist das beste?

Das beste Trockenfleisch kommt aus artgerechter Tierhaltung, gleich ob Rind, Schwein oder Geflügel. Auch Wildfleisch lässt sich zu Trockenfleisch verarbeiten. Der Gewichtsverlust bei hochwertigem Fleisch muss mindestens 50 % betragen. Welches Fleisch Du bevorzugst liegt an Deinem Geschmack. Achte jedenfalls auf die Zusatzstoffe, welche sich meist aus der Würzung und der Haltbarmachung für den Verbraucher ergeben.
Trockenfleisch Testbericht

Was sind die Kalorien und Nährwerte von Trockenfleisch?

Die Nährwerte Deiner liebsten Trockenfleischsorte liest Du am besten auf dessen Verpackung, denn Zusatzstoffe können verändern und Fleisch ist nicht gleich Fleisch, es gibt Trockenfleisch nicht nur aus dem traditionellen Rindfleisch.

Generell gilt bis zu 80 % der Kalorien kommen aus Eiweiß, etwa 2 % aus Zucker und der Rest von etwa 18 % aus Fett. Dies variiert auch abhängig vom gewählten Stück Fleisch des jeweiligen Tieres. Rechne mit etwa 200 Kalorien bei rund 100 g Trockenfleisch.

Wie isst man Trockenfleisch?

Heute wird Trockenfleisch fast nur mehr als Snack oder zu einer Jause, einer Kalten Aufschnitt Platte gegessen. Vor allem die von uns vorgestellten Produkte bewegen sich im Bereich Snack rund um Dein Training oder auch für gesellige Abende.

Früher wurde Trockenfleisch auch Gerichten wie Eintöpfen als Fleischeinlage zugesetzt. Im Netz finden sich dazu noch verschiedene Rezepte.

Kann Trockenfleisch schlecht werden?

Trockenfleisch wird hauptsächlich bei falscher Lagerung schlecht. Wobei warme und hohe Luftfeuchtigkeit das optimale Ambiente für Bakterien und Bazillen liefert, sowie auch entsprechend Schädlinge anlocken kann wie Fliegen und andere Insekten, welche versuchen ihre Eier darin abzulegen!

Trockenfleisch selber machen: Luft trocknen oder Dörrautomat

Trockenfleisch kannst Du ziemlich einfach auch selbst herstellen, dafür geben wir Dir nun drei verschiedene Anleitungen zur Hand:

Lufttrocknen: Die Voraussetzung dafür ist entweder trockenes Wetter im Sommer, Du trocknest also im Freien, oder ein trockener Raum, beispielsweise im Keller. Suche Dir Dein Lieblingsstück Fleisch und schneide es in feine Streifen, hänge es dann beispielsweise auf einer Wäscheleine zum Trocknen auf. Wenn Du darunter ein kleines Feuer entzündest, werden Insekten fern gehalten und Dein Fleisch erhält ein rauchiges Aroma. Je nach Wetterlage und Luftfeuchtigkeit kann dies bis zu 14 Tage dauern.

Trocknest Du ein Stück Fleisch im Ganzen in einem trockenen Raum, dauert es mehrere Monate!

Trocknen im Backrohr: Dafür musst Du sicherstellen, dass Dein Ofen eine Temperatur von 40 Grad halten kann, dies ist nicht bei jedem Modell gegeben.

Mariniere Dein Fleisch oder schneide es roh in feine Streifen, lege diese dann am besten auf den Rost (nicht auf das Blech) und lasse die Ofentür einen Spalt geöffnet. Je dünner Du Deine Streifen schneidest, desto rascher geht es. Mit etwa 10 Stunden solltest Du allerdings mindestens rechnen!

Trocknen im Dörrautomaten: Dies ist energieeffizienter als das Trocknen im Ofen, dauert aber ebenfalls mindestens 12 Stunden, wenn Du Dein Gerät auf etwa 50 bis 70 Grad einstellst. Lies Dir dazu die Angaben des Herstellers des Trockengerätes durch! Hier gilt ebenfalls zuvor marinieren und je dünner desto schneller und desto mehr Crunch, also Chips ähnlicher kann Dein eigenes Jerky werden.

Beispiel für eine Marinade: Apfelessig mit Worcestershire Sauce, wenig Honig, Knoblauchpulver, Salz und Pfeffer, getrocknete fein vermahlene Gewürze nach Wahl und Geschmack gut vermischen und das Fleisch über Nacht darin einlegen. Wenn das Fleisch schon in Streifen geschnitten eingelegt wird, dann wird das Aroma der Gewürze umso intensiver einziehen. Für eine leichte Nuance neben dem Fleischgeschmack marinierst Du das ganze Stück, bevor Du es aufschneidest. Der Essig sorgt dafür, dass das Fleisch eher saftig bis zäh wird. Du kannst ihn auch weglassen, vor allem Du eher sehr dünne Fleischscheiben zu Chips trocknen möchtest.

Tobias Bantle
Letzte Artikel von Tobias Bantle (Alle anzeigen)