Zuletzt aktualisiert:

Egal welches erfolgreiche Trainingssystem man sich anschaut. In allen findet man Progressionsmethoden verschiedenster Form. Ebenso haben alle dünnen Progressionsmethoden im KrafttrainingHampelmänner die mir im Laufe der Jahre im Studio begegnet sind eins gemeinsam: Sie trainieren Tag ein Tag aus mit den selben Gewichten.

Eine konstante Steigerung der Trainingsgewichte gehört zu den essentiellsten Dingen um in unserem Sport erfolgreich zu sein. Egal ob dein Fokus auf Kraft oder Aussehen liegt, hier entscheidet es sich wer am Ende des Jahres an Muskelmasse zugelegt hat und wer auf der Stelle getreten ist.

Verschiedene Progressionsmethoden nutzen

Ich stelle in meinem Artikel verschiedene Progressionsmethoden vor und zeige eine sinnvolle Kombination dieser. Ihr könnt mit den einzelnen Methoden selbst herumexperimentieren und verschiedene Methoden und Reihenfolgen kombinieren. Jeder muss für sich selber herausfinden mit welchen Methoden er am besten klar kommt. Ich lasse absichtlich bekannte Trainingssysteme wie DoggCrap, HST, HFT und was noch so alles derzeit angesagt ist außen vor.

Alle Systeme haben im Kern ein bis zwei Progressionsmethoden auf denen der Fokus liegt. Je nachdem wie gut du auf die einzelnen Methoden ansprichst bzw. welche dir am ehesten liegen findet so jeder sein Trainingskonzept und lobpreist es in den Internetforen als Allheilmittel. Ich biete einen übergeordneten, unabhängigen Blick auf die wichtigsten Bestandteile und Techniken und hoffe somit den Trainingshorizont einiger ein wenig zu erweitern und neue Denkanstöße zu schaffen.

Progression im KrafttrainingDie offensichtlichste Progressionsmethode ist die Steigerung des Trainingsgewichts. Wenn man sich jedoch ausschließlich mit dieser Methode versucht zu verbessern wird man früher oder später festhängen und nicht mehr weiter kommen, viele sprechen auch von einem Plateau. Erste Wahl um so ein Plateau zu überwinden ist bei den meisten der Griff in den Supplement-Wunderschrank, oder sogar zu Stoff.

Durch Creatin, Glutamin, Booster und andere Supps lassen sich dann nochmal ein paar Kilo mehr Gewicht auflegen allerdings ist auch hier noch ein paar Wochen wieder Schluss und man hängt wieder fest. Anstatt sich einmal Grundlegend mit seinem Training auseinanderzusetzen wird dann einfach das nächste Supp eingeworfen oder das nächste 8 Wochen Super-Trainingskonzept ausprobiert. Jahr ein Jahr aus.

So kommt es fast automatisch zu einem weiteren Fehler den viele Trainierende machen. Durch das dauernde wechseln des Trainingssystems und unter dem Vorwand neue Reize zu setzen werden allzu oft die Übungen gewechselt. Man beraubt sich so jeder Chance in einer Übung tatsächlich langfristig über Jahre besser und stärker zu werden. Ich rede hier nicht von 10Kg Steigerung in den Grundübungen sondern eher von 100+ Kg Steigerung ! In diesen Bereichen spielt die Musik. Es ist besser sich auf eine Übung festzulegen und sich hier um 50Kg zu steigern als 5 Übungen zu alternieren und sich in allen um 10Kg zu steigern.

Ich werde in den nächsten 2 Blogeinträgen auf fünf verschiedene Progressionsmethoden genauer eingehen:

1) Gewichte steigern
2) Zusätzliche Sätze/Einzelwiederholungen anhängen
3) Trainingszeit verkürzen/Pausen verkürzen
4) Zusätzliche Übungen
5) Zusätzliche Trainingseinheit/en

Lies hier weiter_ Teil 2

 

 

 

Progression im Krafttraining – So wirst du immer besser!
5 (100%) 2 vote[s]