Fitnessstudio-Preise: Zahlst du zu viel? Wo lässt sich Geld sparen?

Berlin, München oder Wien: Wo liegen die Fitnessstudio-Preise am höchsten? Eine häufig gestellte Frage, welche sich nicht pauschal beantworten lässt. Vom Umfang der verschiedenen Angebote abgesehen, kannst du diverse Leistungen buchen oder einfach nur das Grundpaket kaufen. Wir geben dir dazu eine aktuelle Gegenüberstellung der Preise und Möglichkeiten.

Fitnesss-Studio-Preise: Hier kannst du Geld sparen


Fitnessstudio-Preise: Online vs. Offline

Unser gleich folgender Vergleich basiert auf den Daten vom Januar 2018. Mit der Zeit können sich die Fitnessstudio-Preise verändern. Schon allein wegen den steigenden Stromkosten, musst du in den nächsten Jahren mit höheren Beiträgen rechnen.

Hinzu kommt, ob du es sich um eine Fitness-Discounter Kette wie McFit handelt oder um ein einzelnes Fitnessstudio das Inhaber geführt ist. Meist können Fitness-Ketten günstigere Preise anbieten jedoch ist die Atmosphäre in Fitnessstudios die keiner Kette angehören oft besser.

In einem guten Studio ist stets ein Fitnesstrainer auf der Fläche der dir deine Fragen beantworten kann. Anfängern raten sogar zu einem Personal Trainer, um die Übungen richtig zu lernen. Eine Übersicht zur Verbreitung der verschiedenen Fitnessstudio Ketten findest du hier: Link

Interessant: Zu beachten sind auf jeden Fall die Sonder-Tarife für Schüler, Azubis, Studenten und Senioren. Diese Zielgruppen erhalten gerne einen Rabatt. Auch kann es Aktionen für Neukunden geben, wenn diese bspw. nach dem Jahreswechsel mit dem Training beginnen wollen (die typische Zeit der guten Vorsätze, bspw. dem Abnehmen).


Fitnessstudio-Preise: So viel verlangen die Ketten

Fitnessstudio-Kette Preise pro Monat
Mrs. Sporty Individuell je Studio, bspw. 53,99€
McFit 19,90€ (Standard), 4,90€ (Aktion)
Clever Fit 19,90€ (Basic), 29,90€ (All-In)
Fitness First Germany Zwischen 50€ und 85€ (je nach Studio)
Easyfitness ab 19,90€
FitX Deutschland 20,00€
FitOne 18€ (Basic), 38€ (VIP Gold)
Just Fit ab 19,90€
INJOY Individuell je Studio, bspw. 19,90€

Diese Liste ist bei Weitem nicht vollständig. Wir können die Aktualität der Preise keinesfalls gewährleisten. Bitte informiere dich telefonisch oder auf den Internetseiten der Betreiber, wenn du mehr dazu wissen willst.


Wovon sind die Fitnessstudio-Preise abhängig?

Ein kurzer Blick in die Tabelle genügt und du fragst dich: Warum gestalten sich die Monatsbeiträge so unterschiedlich?

Hier spielen so viele Faktoren eine Rolle, sodass ein direkter Preisvergleich nicht möglich ist. Es folgen zahlreiche Aspekte, welche auf die Preisgestaltung eines Fitnessstudios mehr oder weniger Einfluss nehmen:

  • Das allgemeine Preisniveau der Region
  • Der Umfang aller Geräte und Kurse
  • Die Ausstattung und technologischen Neuheiten
  • Die Größe des Fitnessstudios (Stromkosten, Wasser etc.)
  • Wie viele Stunden am Tag geöffnet?
  • Welche Leistungen sind im Basistarif enthalten?
  • Gibt es physiotherapeutische Behandlungen?
  • Bietet das Studio auch Fitnesskurse inklusive an?
  • Beratung durch einen ausgebildeten Ernährungsberater?
  • Erstellen die Coaches auch Trainingspläne für dich?
  • Bekommst du einen Personal Trainer gestellt?
  • Sauna und Schwimmbäder vorhanden?

Es lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Fitnessstudio-Konzepte. Manche stellen dir wirklich nur ihre Geräte zur Verfügung. Weshalb sie deutlich günstiger sind, aber eine kompetente Beratung so gut wie fehlt (geschweige denn ein Personal Trainer hilft dir). Manche Studios sind auf die Rehabilitation und Gesunderhaltung spezialisiert, andere fokussieren den athletischen Aspekt samt Muskelaufbau. Deine Entscheidung sollte, sofern du mehrere Auswahlmöglichkeiten besitzt, nicht allein vom Preis abhängen.

Fitnessstudio-Preise: Zahlst du zu viel? Wo lässt sich Geld sparen?


Fitnessstudio-Preise: So lässt sich Geld sparen

Unter gewissen Umständen lässt sich der monatliche Beitrag etwas drücken:

  1. Das kann für Förderprogramme der Krankenkasse oder durch den Arbeitgeber gelingen.
  2. Jugendliche und Senioren gelten manchmal als besondere Zielgruppe.
  3. Das erste Probetraining ist meist kostenfrei.
  4. Nutze bestimmte Aktionszeiträume. Der Januar ist bspw. sehr beliebt dafür.
  5. Versuche einen Tarif zu finden, der wirklich nur deine Bedürfnisse abdeckt. Was nützen dir Inklusiv-Kurse, welche du gar nicht beanspruchen möchtest?
  6. Beachte auch die Entfernung zum Fitnessstudio. Du wirst mit dem Auto fahren und Benzin verbrauchen oder den öffentlichen Nahverkehr nutzen müssen. Im Idealfall kannst du das Studio zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen.
  7. Immer öfter gibt es sogenannte Calisthenics-Parks. Hier findest du Klimmzugstangen, Dipstationen und einiges mehr. Das Training erfolgt also hauptsächlich nur mit deinem Körpergewicht. Oft treffen sich Gruppen zu gemeinsamen Stunden an den Barren. Völlig kostenfrei und vielleicht genau richtig für dich.

Letzter Tipp: Überprüfe die Mindestvertragslaufzeit, um in keine Kostenfalle zu geraten. Kannst du von Monat zu Monat kündigen, ist das perfekt. Weil die meisten Studios aber langfristiger planen, verlangen sie eine Mitgliedschaft von einem oder zwei Jahren.

Abschließend noch ein Video von Galileo zu Fitness-Discountern:

Fitnessstudio-Preise: Zahlst du zu viel? Wo lässt sich Geld sparen?
5 (100%) 2 votes